Zum Inhalt springenZur Suche springen

Das Zahnmedizinstudium

Der Aufbau des Zahnmedizinstudiums gliedert sich in einen vorklinischen und einen klinischen Studienabschnitt im Umfang von jeweils mindestens fünf Semestern. Hinzu kommt ein sogenanntes Prüfungssemester für das Staatsexamen. Dieser Aufbau wird durch die zahnärztliche Approbationsordnung bundesweit vorgegeben. Insgesamt beträgt die Regelstudienzeit im Fach Zahnmedizin also in ganz Deutschland fünfeinhalb Jahre.

Auch das Ableisten von drei staatlichen Prüfungen im Verlauf des Zahnmedizinstudiums schreibt die zahnärztliche Approbationsordnung vor. Die Prüfungen in den einzelnen Fächern finden bei uns in der Regel in Gruppen von bis zu vier Personen statt und werden meist mündlich bzw. mündlich-praktisch durchgeführt.

Wenn Sie beide Studienabschnitte vollständig durchlaufen haben und alle drei Prüfungen erfolgreich absolviert haben, haben Sie das "Rüstzeug" zur Ausübung des Zahnarztberufs erlangt und können nach Erhalt der Approbation direkt in den Beruf starten.

Der vorklinische Studienabschnitt

Die erste Hälfte des Studiums verbringen Sie als Zahnmedizinstudierende in der sogenannten "Vorklinik". Neben den medizinischen Grundlagenwissenschaften Anatomie, Biochemie und Physiologie besuchen Sie hier vor allem viele Veranstaltungen der Naturwissenschaften, aber auch schon einige vorbereitende zahnmedizinische und zahntechnische Kurse. Dabei sind Sie sowohl auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität als auch in den neuen Räumlichkeiten der Präklinischen Zahnmedizin auf dem Gelände des Universitätsklinikum Düsseldorf unterwegs.

Bei uns in Düsseldorf erhalten Sie schon früh Einblick in die zahnärztliche Tätigkeit durch zahnmedizinisch-praktische Kurse. Sie üben das Beschleifen und das Abformen der Zähne an "Phantompatienten" in einer simulierten Praxissituation. Darüber hinaus lernen Sie, mit Dentalwerkstoffen umzugehen und Zahnersatzformen anzufertigen sowie diese kritisch zu begutachten.

Der Studienalltag besteht in der Vorklinik in der Regel aus einem praktischen Block und einer Reihe von Vorlesungen am Vormittag und Seminaren am Nachmittag.

Sobald Sie alle Kurse erfolgreich absolviert haben, steht nach bestandener naturwissenschaftlicher Vorprüfung die zahnärztliche Vorprüfung, das sogenannte "Physikum", an.

Die naturwissenschaftliche Vorprüfung

Die naturwissenschaftliche Vorprüfung dürfen Sie frühestens nach zwei Semestern ablegen. Sie umfasst die naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer Physik, Chemie und Biologie/Zoologie.

Die zahnärztliche Vorprüfung (Physikum)

Die zahnärztliche Vorprüfung steht am Ende des vorklinischen Studienabschnitts und darf nach frühestens fünf Semestern absolviert werden. In vier mündlichen Prüfungen und einer praktischen Woche müssen Sie in den Fächern Anatomie, Physiologie, Biochemie (physiologische Chemie) und Zahnersatzkunde das gelernte Wissen der Vorklinik und die erlernten praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Der klinische Studienabschnitt

Im klinischen Studienabschnitt steht die zahnärztliche Behandlung am Patienten im Vordergrund. Im Phantomkurs der Zahnerhaltungskunde im sechsten Semester behandeln Sie als Studierende zunächst noch am Phantompatienten. Im weiteren Verlauf des klinischen Studienabschnitts beginnen Sie im Rahmen der klinisch-praktischen Kurse schließlich mit der Behandlung realer Patient/innen. Das dazu notwendige theoretische Wissen vermitteln Ihnen die Lehrenden der zahnmedizinischen und medizinischen Polikliniken, Kliniken und Institute in begleitenden Vorlesungen. Der Stundenplan ist im klinischen Studienabschnitt also dicht gefüllt, aber auch sehr abwechslungsreich.

Am Ende von mindestens fünf klinischen Semestern können Sie sich bei Vorlage aller erforderlichen Nachweise beim Akademischen Prüfungsamt zur zahnärztlichen Prüfung (Staatsexamen) anmelden.

Die zahnärztliche Prüfung

Die zahnärztliche Prüfung umfasst alle (zahn-)medizinischen und klinischen Fächer, die für die Ausübung der zahnärztlichen Tätigkeit von Bedeutung sind. Dazu zählen die Fächer Pathologie, Pharmakologie, Hygiene/Mikrobiologie sowie Innere Medizin, Dermatologie und Hals-/Nasen-/Ohrenheilkunde. Auch die zahnmedizinischen Fächer Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, (zahnärztliche) Chirurgie, Zahnerhaltungskunde, Zahnersatzkunde, Kieferorthopädie und Zahnärztliche Radiologie sind Teil der Prüfung.

Nach bestandener zahnärztlicher Prüfung können Sie schließlich die Approbation als Zahnärztin bzw. Zahnarzt bei der Bezirksregierung beantragen.

Prof. Dr. Alfons Hugger
Studienberatung Gebäude: 17.11
Etage/Raum: 00.007

Rabea Hunsmann
Studienorganisation (Zahnmedizin)

Verantwortlichkeit: